Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht sind Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Arbeitnehmerorganisationen sowie Arbeitgeberverbänden geregelt, wobei das Arbeitsrecht zahlreiche Schutzvorschriften für Arbeiter und Angestellte in regulärer Beschäftigung, Ausbildung, Teilzeitarbeit und Heimarbeit enthält. Herr Rechtsanwalt Schneider und Frau Rechtsanwältin Valis haben sich insbesondere auf das individuelle Arbeitsrecht, also der Rechtsbeziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer spezialisiert und beraten Sie nach langjähriger Erfahrung fachlich versiert insbesondere zu folgenden Sachverhalten:

  • Abmahnung, Kündigung oder Aufhebungsvertrag
  • Anbahnung eines Arbeitsverhältnisses (Bewerbungsgespräch, Fahrtkosen, Abschluss des Arbeitsvertrages, etc.)
  • Konflikte nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Arbeitszeugnis, Verschwiegenheitspflicht, Wettbewerbsverbot)
  • Mobbing am Arbeitsplatz
  • kurzfristige und individuelle Beratung erhalten Sie jedoch auch zu vielfältigen weiteren juristischen Konflikten die in einem bestehenden Arbeitsverhältnis auftreten können, sei es eine Weisung des Arbeitsgebers, eine Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz, abgelehnter Urlaub oder eine sonstige Problematik

Aktuelle Nachrichten zum Thema Arbeitsrecht

  • Freistellungsklauseln

    BAG Urteil vom 17.10.2012 – 10 AZR 809/11.   Tenor: Das Gehalt das ein Arbeitnehmer seiner wettbewerbswidrigen Tätigkeit während einer vereinbarten Freistellung erzielt, ist nicht nach §§ 60, 61 HGB an den alten Arbeitgeber herauszugeben.   Text: Die Parteien eines arbeitsgerichtlichen Rechtstreites vereinbarten in einem Prozessvergleich, dass das bestehende Arbeitsverhältnis zum 31.01.2010 enden solle. Im Vergleich wird festgelegt, dass der Arbeitnehmer ...

  • Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

    BAG, Urteil vom 14.11.2012 – 5 AZR 886/11 Leitsätze: 1. Die Ausübung des dem Arbeitgeber nach § EFZG § 5 EFZG § 5 Absatz I 3 EFZG eingeräumten Rechts, von dem Arbeitnehmer die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer schon vom ersten Tag der Erkrankung an zu verlangen, steht im ...